Kolmanskop bzw. Kolmannskuppe

ist eine aufgegebene Siedlung (Geisterstadt) in Namibia. Der Ort liegt ungefähr zehn Kilometer östlich der Hafenstadt Lüderitz.
Kolmanskop verdankt seine Entstehung einem zufälligen Diamantenfund im Jahr 1908. Der dadurch ausgelöste Boom sorgte für ein schnelles Wachstum der Siedlung an der Nordgrenze des Diamantensperrgebiets.
Der ausschließlich auf Diamanten begründete Reichtum der Bewohner ließ einen Ort entstehen, in dem aller Luxus vorhanden war, der damals für Geld zu bekommen war – und das in einer Umgebung, die lebensfeindlicher wohl kaum sein konnte.
So schnell wie der Reichtum kam, ging er auch wieder als alle Diamanten abgebaut waren. Die letzten Bewohner verließen den Ort in den 1960er Jahren.
Die Wüste holte sich im Laufe der Jahrzehnte zurück, was der Mensch ihr mühsam abgerungen hatte. Die Häuser verfielen zusehends und in den Ruinen häufte sich der Sand meterhoch. Zurück blieb die heutige Geisterstadt Kolmanskop…