Kazinga Channel – Queen Elizabeth National Park

By 24. Mai 2016Wildlife
Kazinga Channel - Uganda

Kazinga Channel – Lebensader im Queen Elizabeth Nationalpark.

Neben den bekannten Anziehungspunkten Ugandas, wie dem Bwindi Nationalpark, Kibale Forest Nationalpark oder Murchison Falls Nationalpark, wird der Name Kazinga Channel eher selten erwähnt… dies aber völlig zu Unrecht.

Der Kazinga Channel liegt im Queen Elizabeth Nationalpark und ist der Hauptanziehungspunkt für Tier und Mensch. Er ist rund 32 km lang und verbindet den Lake George mit dem Lake Edward. Der Lake George ist ca. 250 km² groß und wird hauptsächlich aus Zuflüssen des Rwenzori Gebirges gespeist. Sein Ablauf, der Kazinga Channel, mündet in den Lake Edward, der mit rund 2000 km² zu den größeren Seen Ugandas zählt. Die beiden Seen und natürlich auch der Kazinga Channel verdanken ihre Enstehung den Verwerfungen des Afrikanischen Grabenbruchs.

Der Wasserspiegel des Kazinga Channel schwankt über das Jahr gesehen nur leicht, was ihn zu einer verlässlichen Wasserquelle auch während der Trockenzeit macht und zur Heimat einer der weltweit größten Populationen von  Nilpferden und Nilkrokodilen. Er ist Lebensraum für unzählige Vogelarten, an seinen Ufern grasen Büffelherden und zahlreiche Elefanten stillen ihren Durst in der Nachmittagshitze.
Doch nicht nur die Tierwelt profitiert von der Lebensader des Queen Elizabeth Nationalparks, sondern auch der einheimischen Bevölkerung bietet der Kazinga Channel eine Lebensgrundlage. An seinen Ufern gibt es einige kleine Dörfer, deren Einwohner mit Sondergenehmigung innerhalb des Nationalparks siedeln und hauptsächlich vom Fischfang und Tourismus leben.

Diesen Artenreichtum erlebt man am besten vom Wasser aus. Auf einer mehrstündigen Bootstour kann man in aller Ruhe die Tierwelt am Kazinga Kanal beobachten und fotografieren. Die Boote sind recht flach, so dass man auf „Augenhöhe“ der Tiere fotografieren kann. Nachteilig auf die Bildkomposition wirkt sich jedoch der Umstand aus, dass es schwierig ist das Motiv freizustellen, da sich die Uferböschung oftmals nur wenige Meter hinter dem Motiv befindet.


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren ...



Join the discussion 2 Comments

  • kai sagt:

    Immer wieder „very impressive“ !!! Tolle neue fotos und deine Seite ist escht klasse…
    freue mich immer auf deinen newslettre 👍
    gaaaanz liebe Grüße auch an Doris

    • Vielen Dank Kai,
      momentan kommt der Newsletter zu kurz, da unsere Vorbereitungen für Namibia auf Hochtouren laufen.
      Spätesten im Juni gibt es dann spannende neue Fotos und Infos.
      Viel Spass in Venedig und alles Gute für die weitere Tour…

Leave a Reply

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück